Die Gebühren der Kfz-Zulassungsstelle - wonach richten sie sich?

Datenstand: November 2017
Der Gang zur Zulassungsstelle ist jedem bekannt, der schon einmal ein Fahrzeug an-, um- oder abgemeldet hat. Bei jedem Besuch werden verschiedene Gebühren fällig, doch wie hoch sind diese?
Die Zulassungsstellen unterliegen keiner bundesweiten Gebührenordnung. D.h. die Preise für die einzelnen Dienstleistungen können sich regional unterscheiden. Falls Sie diese ganz genau erfahren wollen, müssen Sie sie bei Ihrer örtlichen Zulassungsstelle anfragen.
Um Ihnen einen groben Überblick zu verschaffen beantworten wir im folgenden die meistgestellten Fragen.

Bitte beachten Sie, dass in einigen Fällen zusätzliche Kosten für neue Kennzeichen hinzukommen. Diese liegen je nach Ausführung bei den gängigen Schilderdiensten zwischen € 15 und € 26.


Was kostet es ein Auto anzumelden?

Kosten für die Neuanmeldung eines Wagens

ab € 27
Die Anmeldung bezieht sich grundsätzlich auf Fahrzeuge, die nicht angemeldet sind. Es wird dabei zwischen mehreren Fällen unterschieden.

Die erstmalige Zulassung eines fabrikneuen Pkw kostet € 27.

Welche Dokumente werden für die Anmeldung eines Neuwagens benötigt?
  • die Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
  • die EG-Übereinstimmungsbescheinigung (COC-Bescheinigung*)
  • die eVB (elektronische Versicherungsbestätigung)
  • den gültigen Personalausweis oder Reisepass
  • das ausgefüllte Formular zur Lastschrifteinzugsermächtigung (SEPA) der Kfz-Steuer
  • bei gewerblicher Nutzung des Fahrzeugs, die Gewerbeanmeldung bzw. den Auszug aus dem Handelsregister
* der Hersteller bescheinigt damit, dass es sich um ein neues Fahrzeug handelt welches noch keine Zulassungsbescheinigung Teil II besitzt

Die Neuanmeldung eines Pkw ohne Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) kostet € 27-46.

Dabei handelt es sich beispielsweise um Fahrzeuge aus einer Kleinserie, um Importfahrzeuge ohne EG-Typgenehmigung oder Sonderaufbauten ohne allgemeine Betriebserlaubnis welche per Einzelbetriebserlaubnis zugelassen werden müssen.

Neben den bereits zuvor genannten Dokumenten benötigen Sie:
  • ein Vollgutachten vom TÜV (falls kein COC-Papier existiert)
  • einen Kaufvertrag bzw. eine Rechnung als Eigentumsnachweis

Die Anmeldung (Wiederzulassung) eines außer Betrieb gesetzten Fahrzeugs kostet € 12-28.


Kosten für die Anmeldung eines Gebrauchtwagens

ab € 12
Falls Sie ihr eigenes, vorübergehend abgemeldetes Fahrzeug wieder in Betrieb nehmen möchten bezahlen Sie € 12, falls es wieder im gleichen Zulassungsbezirk angemeldet wird bzw. € 27 falls es zuvor in einem anderen Zulassungsbezirk angemeldet war.

War das Fahrzeug zuvor auf jemand anderen angemeldet. D.h. Sie haben sich beispielsweise einen Wagen gekauft, kommt es zu einem Halterwechsel. Die Gebühren für die Anmeldung liegen dann bei € 19, falls der Wagen aus dem gleichen Zulassungsbezirk stammt bzw. € 28 falls es zuvor in einem anderen Zulassungsbezirk angemeldet war.

Welche Dokumente werden für die Anmeldung eines abgemeldeten Fahrzeugs benötigt?
  • die Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
  • die Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
  • die eVB (elektronische Versicherungsbestätigung)
  • den gültigen Personalausweis oder Reisepass
  • den gültigen HU Prüfbericht (TÜV/AU)
  • die Kennzeichen, falls das Kfz in einem anderen Landkreis angemeldet ist oder diese wieder übernommen werden
  • das ausgefüllte Formular zur Lastschrifteinzugsermächtigung (SEPA) der Kfz-Steuer
  • bei gewerblicher Nutzung des Fahrzeugs, die Gewerbeanmeldung bzw. den Auszug aus dem Handelsregister


Was kostet es ein Auto umzumelden?



Kosten für die Ummeldung

ab € 19
Die Ummeldung oder auch Umschreibung betrifft Fahrzeuge die bereits zugelassen sind.
Diese hat umgehend zu erfolgen wenn ein Umzug stattgefunden hat (für gewerblich genutzte Fahrzeuge betrifft dies die Adressänderung des Unternehmens) oder ein bereits zugelassener Pkw gekauft wurde.

Die Umschreibung innerhalb des Zulassungsbezirks kostet € 19.

Die Kosten für die Ummeldung eines Fahrzeugs aus einem anderen Bezirk mit oder ohne Halterwechsel liegen bei € 28.

Übrigens: ändert sich lediglich Ihre eigene Anschrift innerhalb des Zulassungsbezirks genügt die Änderung der Fahrzeugpapiere. Der Kostenpunkt € 11.

Welche Dokumente werden für die Ummeldung eines Fahrzeugs benötigt?
  • die Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
  • die Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
  • die eVB (elektronische Versicherungsbestätigung)
  • den gültigen Personalausweis oder Reisepass
  • den gültigen HU Prüfbericht (TÜV/AU)
  • die Kennzeichen, falls ein Halterwechsel erfolgt oder Sie ein anderes Kennzeichen als das bisherige wünschen
  • das ausgefüllte Formular zur Lastschrifteinzugsermächtigung (SEPA) der Kfz-Steuer
  • bei gewerblicher Nutzung des Fahrzeugs, die Gewerbeanmeldung bzw. den Auszug aus dem Handelsregister



Kosten für die Abmeldung eines Autos


Kosten für die Abmeldung

ab € 7
Vor Jahren wurde noch zwischen einer vorübergehenden und einer dauerhaften Stilllegung unterschieden. Bei der vorübergehenden Stilllegung wurden die Kennzeichen lediglich entwertet und verblieben beim Halter, bei der dauerhaften ging das Kennzeichen wieder an die Zulassungsstelle und konnte neu vergeben werden.

Seit der Zusammenfassung beider Dienstleistungen zur Außerbetriebnahme gilt nur noch letzteres. Planen Sie also das Fahrzeug in absehbarer Zeit wieder anzumelden müssen Sie sich das Kennzeichen zeitgleich reservieren um es nicht zu verlieren. Dies ist für bis zu einem Jahr möglich.

Die Außerbetriebsetzung eines angemeldeten Fahrzeugs beendet dessen Zulassung für den Straßenverkehr. Somit ist ein Abstellen auf öffentlichen Straßen und Orten nicht mehr erlaubt!

Die Gebühren einer Außerbetriebsetzung liegen bei € 7, falls das Fahrzeug im gleichen Zulassungsbezirk abgemeldet wird. Stammt es aus einem anderen Bezirk liegen sie bei € 11.

Wird das Auto der Verwertung zugeführt sind zusätzlich € 5 fällig, bzw. das doppelte sollte der Verwertungsnachweis nicht zum Zeitpunkt der Abmeldung vorgelegt werden können.

Welche Dokumente werden für die Außerbetriebssetzung eines Fahrzeugs benötigt?
  • die Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
  • die Kennzeichen

Im Falle einer Verwertung zusätzlich benötigt:
  • die Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)
  • ggf. ein Verwertungsnachweis bzw. eine Verbleibserklärung aus der hervorgeht, ob das Fahrzeug beispielsweise als Oldtimer weiter genutzt oder ins Ausland gebracht wird.