Sind Elektroautos von der Kfz-Steuer befreit?

Wie bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor sind auch bei Elektro-Pkw Kfz-Steuern zu entrichten. Eine grundsätzliche Steuerbefreiung gibt es somit nicht.

Um den Kauf von Elektrofahrzeugen attraktiver zu gestalten wurde eine befristete Steuerbefreiung eingeführt. Diese gilt nur für Fahrzeuge, die durch Batterien oder Brennstoffzellen rein elektrisch angetrieben werden. Von dieser Regelung nicht eingeschlossen sind Hybridfahrzeuge und Elektrofahrzeuge mit Range-Extender, sprich Elektro-Pkw welche einen zusätzlichen Verbrennungsmotor zur Erhöhung der Reichweite besitzen.

Die befristete Steuerbefreiung gilt für 10 Jahre und bezieht sich auf Elektro-Pkw, welche im Zeitraum vom 18. Mai 2011 bis Ende 2020 zugelassen wurden.

Diese Regelung betrifft auch Fahrzeuge, die von einem Verbrennungsmotor auf einen vollelektrischen Antrieb umgerüstet wurden. Das Alter des Fahrzeugs ist in diesem Fall nicht von Belang, jedoch muss der Umbau in der Zeit vom 18. Mai 2016 bis Ende 2020 stattgefunden haben. In diesem Zeitraum müssen der Zulassungsstelle alle vorgeschriebenen Unterlagen vorgelegt werden.

Die Steuerbefreiung ist an das Fahrzeug gebunden. Findet ein Halterwechsel statt, dh wird das Auto weiterverkauft, profitiert der neue Eigentümer vom verbleibendem Steuervorteil.

Nach Ablauf der befristeten Steuerbefreiung fällt die konventionelle Kfz-Steuer an.


Wie hoch ist die Kfz-Steuer für ein Elektroauto?

Da Elektrofahrzeuge weder einen Hubraum noch CO2 Emissionen vorweisen können, erfolgt ihre Besteuerung auf Grundlage ihres zulässigen Gesamtgewichts in folgender Staffelung:

Zulässiges Gesamtgewicht   Kfz-Steuer je angefangener 200kg
bis 2 Tonnen€ 11,25
2-3 Tonnen€ 12,02
3-3,5 Tonnen€ 12,78

Im Rahmen der Förderung von Elektrofahrzeugen wird lediglich die Hälfte des anfallenden Steuerbetrages in Rechnung gestellt.

Bei einem BMW i3 mit einem Leergewicht von 1.125kg beträgt die Jahressteuer demnach €67,50. An das Hauptzollamt müssen davon aber nur €33,75 abgeführt werden.