Leasing und Finanzierung - wie komme ich günstig zu einem Neuwagen?

Auto-Leasing und Autofinanzierung

Wer sich einen Neuwagen zulegen möchte, der muss sich relativ bald für eine Finanzierungsform entscheiden. Zur Wahl stehen der altbekannte Barkauf, das Leasing, oder die Finanzierung. Viele Menschen sind sich hinsichtlich der Vorgehensweise bei Finanzierung und Leasing nicht sicher, da es auch von diesen Finanzierungsformen unterschiedliche Arten gibt. Der folgende Text möchte Neuwageninteressenten ausführlich über Leasing und Finanzierung aufklären und die jeweiligen Vorteile für Sie aufzeigen.



Neuwagen Leasing

Grundsätzlich ist Auto Leasing eine Finanzierungsform, bei der nur die tatsächliche Nutzung, über einen gewissen, vorher festgelegten Zeitraum, eines Fahrzeugs bezahlt wird. Dies geschieht in Form einer fixen, monatlichen Rate. Beim Leasing wird man lediglich Besitzer des Fahrzeugs, Eigentümer bleibt die Leasinggesellschaft. Damit liegen die ersten Vorteile auf der Hand: Man bleibt liquide, da die Investition des Autokaufs von der Leasinggesellschaft getätigt wird. Zweitens sind die Leasingkosten während des festgelegten Zeitraums (meist 3 Jahre) exakt, im Voraus, planbar. Zudem erhält man durch einen Leasingvertrag einen Neuwagen, so kann das Risiko ungeplanter Werkstattaufenthalte und Reparaturkosten minimiert werden. Ein Neuwagen ist auch immer auf dem neuesten technologischen Stand, was Verbrauch und CO2 Emissionen mindert. Außerdem ist man mit den neuesten Fahrassistenz- und Sicherheitssystemen ausgestattet. Hat man sich für ein Neuwagenleasing entschieden, muss man sich noch auf die Art des Leasings festlegen. Hier unterscheidet man zwischen Restwertleasing und Kilometerleasing. Beim Restwertleasing wird vor Vertragsabschluss ein Restwert für den Wagen nach Ablauf des Leasingzeitraumes festgelegt. Nach Abschluss des Leasingzeitraumes wird dann der Verkaufswert des Fahrzeuges ermittelt. Die Differenz muss am Ende vom Leasingnehmer bezahlt werden. Der vorher festgelegte Restwert und der tatsächliche Verkaufswert können sich erheblich unterscheiden, da dieser von Faktoren beeinflusst wird, die zum Zeitpunkt des Zustandekommens des Vertrages nicht absehbar sind. Die Höhe des festgelegten Restwertes wird allein vom Leasinganbieter bestimmt, was für den Leasingnehmer ein sehr hohes Risiko darstellen kann. Beim Kilometerleasing hingegen wird vorher eine bestimmte Anzahl an, zu fahrenden, Jahreskilometern festgelegt. Wer also sein Fahrprofil kennt, kann hier optimal abschätzen wie viele Kilometer er im Jahr benötigt. Sollten am Ende der Vertragslaufzeit mehr Kilometer gefahren sein als vorher festgelegt, zahlt man eine geringe Gebühr für jeden mehr gefahrenen Kilometer. Sollten Sie weniger gefahren sein, bekommen Sie pro weniger gefahrenen Kilometer sogar noch Geld zurück. Diese Art des Leasings ist grundsätzlich zu empfehlen, da die Kosten im Vorhinein optimal planbar sind. Wenn eine Art des Leasings gewählt worden ist, kann man sich noch entscheiden, ob man eine Anzahlung leisten möchte oder nicht. Die Anzahlung dient dem Leasinganbieter als Sicherheit und je nach deren Höhe kann Sie die Leasingrate stark beeinflussen. Zuletzt ist noch die Versicherung zu beachten. Ein Leasingfahrzeug ist grundsätzlich mit einer Vollkaskoversicherung auszustatten. Die meisten Leasinganbieter bieten die Möglichkeit, eine Versicherung direkt bei Ihnen, über ein Partnerunternehmen, abzuschließen. Doch der Leasingnehmer darf auch eine eigene Versicherung einbringen. Zu beachten ist, dass neben der Vollkaskoversicherung auch die sogenannte GAP-Deckung enthalten ist. Die GAP-Versicherung deckt im Schadensfall den Betrag ab der, z.B. nach einem Totalschaden entsteht. Hierbei zahlt die Vollkaskoversicherung zwar den Schaden, doch die noch ausstehenden Leasingraten müssten vom Leasingnehmer gezahlt werden, wenn keine GAP-Versicherung abgeschlossen wurde. Am Ende des Leasingzeitraumes wird von vielen Leasinganbietern die Übernahme des Fahrzeugs angeboten, hierbei sollte man schon bei Vertragsabschluss achten. Natürlich können Sie sich problemlos auch einen weiteren Neuwagen leasen. Wenn alle oben genannten Punkte beachtet werden, bietet das Leasing viele Vorteile, sowohl für Gewerbekunden, als auch für Privatleute.



  • Leasing im allgemeinen bedeutet Nutzungsüberlassung gegen Entgelt, d.h. das Auto bleibt im Eigentum des Leasinggebers.

  • Kilometerleasing empfehlenswert, da besser planbar als Restwertleasing.

  • Anzahlung nach Wahl, beeinflusst stark die monatlichen Leasingraten.

  • Auf jeden Fall Vollkasko-Versicherung inkl. GAP Deckung - entweder über eigene Versicherung oder direkt über Leasinggeber.

  • Fahrzeug sollte pfleglich behandelt werden, da eine übermäßige Abnutzung am Ende zusätzlich berechnet werden kann.




Neuwagen Finanzierung

Die Autofinanzierung ist ein anderer Weg zur Finanzierung eines Neuwagens. Im Gegensatz zum Leasing steht hier der Eigentumserwerb am Ende der Vertragslaufzeit im Fokus. Das heißt, nach Ende der Finanzierung gehört das Fahrzeug dem Finanzierungsnehmer. Der Markt für Finanzierungsmodelle ist vielfältig und die Fülle an angebotenen Finanzierungsarten ist für den Konsumenten schnell überfordernd. Im Folgenden sollen die wichtigsten Arten der Autofinanzierung vorgestellt werden. Die wohl bekannteste Form ist die klassische Autofinanzierung, bei der ein Vertrag mit dem Finanzierungsanbieter geschlossen wird. Hierbei kann eine Anzahlung und gegebenenfalls auch eine Schlussrate gewählt werden, die je nach Höhe die monatliche Rate beeinflussen. Eine Finanzierung, die eine vereinbarte Schlussrate enthält, wird Ballonfinanzierung genannt. Hier gilt – je höher Anzahlung und Schlussrate, desto geringer die monatliche Rate. Zu beachten ist, dass ein effektiver Jahreszins anfällt, der je nach Vertrag verschieden ist. Mittlerweile sind auch Finanzierungsangebote mit 0%-effektiven Jahreszins erhältlich. Die zweite bekannte Art der Autofinanzierung ist die sogenannte Variofinanzierung oder 3-Wege-Finanzierung. Die Variofinanzierung ist eine Mischform aus der klassischen Autofinanzierung und dem Leasing. Zunächst wird hier auch eine Vertragslaufzeit und eine monatliche Rate festgelegt. Doch im Gegensatz zur klassischen Finanzierung wird für das Auto ein Restwert festgelegt, der am Ende der Vertragslaufzeit zu bezahlen ist. Denn bei der Variofinanzierung wird der Kreditbetrag nicht vollständig während der Vertragslaufzeit getilgt, sondern erst mit der Schlusszahlung (Restwert). Nach Abschluss der Laufzeit hat der Finanzierungsnehmer jedoch drei Möglichkeiten. Er kann das Fahrzeug zurückgeben, was einem Leasing entsprechen würde. Er kann sich für eine Anschlussfinanzierung entscheiden und bekommt wieder einen Neuwagen über eine bestimmte Vertragslaufzeit. Zuletzt kann er den Schlussbetrag (Restwert) tilgen, was ihn zum Eigentümer des Fahrzeugs macht - dies entspricht einer Ballonfinanzierung. Die Variofinanzierung ermöglicht dem Finanzierungsnehmer also größtmögliche Flexibilität. Bei allen Finanzierungsarten ist eine Restschuldversicherung (RSV) zu empfehlen. Diese schützt den Finanzierungsnehmer, falls er unvorhergesehen nicht mehr in der Lage ist die Finanzierung zu stemmen, z.B. durch Krankheit oder Arbeitslosigkeit. Heutzutage sind für Neuwageninteressenten viele Leasing und Finanzierungsmodelle verfügbar, die sich jeder Lebenssituation anpassen lassen. Noch nie war der Kauf eines Neuwagens so einfach und komfortabel.



  • Bei Finanzierung soll der Kunde am Ende Eigentümer des Wagens werden.

  • Anzahlung möglich & oft sinnvoll, beeinflusst stark die monatlichen Raten und reduziert die Gesamtkosten.

  • Meistgenutzte Finanzierungsform ist die 3-Wege-Finanzierung, also Anzahlung + monatliche Ratenzahlung + Schlussrate.

  • Anstelle der Schlussrate kann das Auto auch zurückgegeben werden. Der Restwert wird zuvor kalkuliert, kann aber am Ende höher oder niedriger ausfallen.

  • Auf jeden Fall Vollkasko- und Restschuldversicherung.