Kfz Versicherung bei nicht eingetragenen Fahrern

Besonders im Familien- und Freundeskreis kommt es häufig vor, dass ein anderer als der Versicherungsnehmer ans Steuer gelassen wird. Was einigen nicht bewusst ist, wer das Fahrzeug fahren darf ist im Versicherungsvertrag geregelt.

Der Fahrerkreis und seine Bedeutung für die Versicherung

Bei Abschluss einer Autoversicherung wird abgefragt wer der Fahrer des zu versichernden Kfz ist. Zur Auswahl stehen:
  • der Versicherte selbst
  • er und sein Lebenspartner
  • mehrere genannte Personen
  • ein offener Kreis an Personen


Je größer der Kreis der Personen ist die das Auto fahren, desto höher sind üblicherweise die Tarife, weil die Versicherung von einem erhöhten Schadensrisiko ausgeht. Sind im Fahrerkreis Führerscheinneulinge oder Personen unter 23, also mit weniger als fünf Jahren Fahrerfahrung, kann sich der Versicherungsbeitrag sogar mehr als verdoppeln. Beim Lebenspartner wird hingegen angenommen, dass dieser im ähnlichen Alter ist und eine vergleichbare Fahrpraxis vorweisen kann, darum zahlt man für diese Option die geringsten Zusatzkosten.

Wer das Auto fährt hat auf den Versicherungsschutz keinen Einfluss. Die Versicherung wird sich bei einem Unfall um die Abwicklung des Schadens kümmern auch wenn der Zusatzfahrer nicht Teil des Fahrerkreises ist. Das heißt aber nicht, dass es keine Konsequenzen nach sich zieht, falls der Versicherer davon erfährt. Ausnahme, bei der Fahrt handelte es sich um einen Notfall. Es kann eine Aufforderung zu Beitragsnachzahlung erteilt werden. Zudem kann den Versicherungsnehmer eine Strafzahlung erwarten, die ein oder zwei Jahresbeiträgen entspricht. Eine Reduzierung der SF-Klasse ist auch möglich. Die Versicherungsgesellschaft kann den Vertrag auch kündigen, falls der Fahrerkreis nicht wahrheitsgemäß angegeben wurde um Beiträge zu sparen. Eine einheitliche Regelung gibt es in Deutschland nicht.

Ob ein Versicherer gelegentliche Fahrten durch andere Fahrer zulässt sollte im Vorhinein abgeklärt werden. Einige Versicherungen bieten die Option einen zusätzlichen Fahrer telefonisch oder online zu melden. Dieser Kurzzeitschutz ist zeitlich begrenzt und wird mit einem Einmalbetrag abgegolten.



Ist mein Auto versichert, wenn es ein anderer fährt?

Ja - die Versicherung bezieht sich auf das Fahrzeug, unabhängig davon wer am Lenkrad ist. Kommt es zu einem Unfallschaden, kommt die Haftpflicht oder Kasko für die Regulierung des Schadens auf. Ist der Fahrer im Vertrag nicht im Fahrerkreis genannt können dem Versicherungsnehmer aber Nachzahlungen entstehen.


Autokostencheck-Special:
So wird Ihr Auto smart - Nachrüstlösungen für ältere PKWs im Überblick.
Kostenloses PDF (19 Seiten).