Die Kfz Versicherung von der Steuer absetzen

Die Kosten für eine Kfz-Versicherung können in der Steuererklärung angegeben und in Folge von der Steuer abgesetzt werden. Der Anteil der auf die Haftpflichtversicherung entfällt, kann als Vorsorgeaufwendung voll von der Einkommensteuer abgesetzt werden. Ob auch die Kaskoversicherung steuerlich berücksichtigt werden kann, hängt von der Nutzungsart des Autos ab.

Kosten für die Kfz-Versicherung in der Steuererklärung geltend machen

Wird ein Auto rein privat genutzt kann der Beitrag einer Privat- oder Kfz-Haftpflicht steuerlich geltend gemacht werden. Für den Beitrag einer Kaskoversicherung ist das nicht der Fall. Die Kosten für die Haftpflichtversicherung sind in der Steuererklärung als Sonderausgaben bei den Vorsorgeaufwendungen anzugeben. Zu den Sonderausgaben zählen auch Ausgaben für eine Kranken- und Pflegeversicherung, Altersvorsorge, Kinderbetreuung usw. Der von der Einkommensteuer bzw. Lohnsteuer abzugsfähige Gesamtbetrag ist auf 1.900 Euro beschränkt.

Nutzt ein Arbeitnehmer das Kfz auch für Fahrten zur Arbeitsstätte besteht die Auswahlmöglichkeit die Kosten der Haftpflicht entweder als Sonderausgabe oder als Werbungskosten anzugeben. Als Werbungskosten gilt die Pendlerpauschale. Die Pauschale beträgt 30 Cent pro gefahrenem Kilometer. Sie bezieht sich auf die einfache Fahrtstrecke und ist auf €4.500 pro Jahr beschränkt. Welche Angabe schlussendlich günstiger ist muss im Einzelfall geprüft werden.

Die Haftpflichtprämie für ein Auto das rein beruflich genutzt wird und dem Betriebsvermögen angehört, wird als Werbungskosten angesetzt. Wird das Kfz zu 10 bis 50% aus rein beruflichen Zwecken genutzt kann es steuerlich von Vorteil sein das Auto im Privatvermögen zu belassen.

Für denjenigen, der einer selbständigen Tätigkeit nachgeht gilt, die Aufwendungen für die Kfz Haftpflicht und Kaskoversicherung können als Betriebskosten angesetzt werden solange das Auto dem Betriebsvermögen zugerechnet ist. Die Haftpflichtkosten zusätzlich als Vorsorgeaufwand anzugeben ist nicht zulässig.

Wird ein Auto im Fall einer doppelten Haushaltsführung sowohl privat als auch beruflich genutzt fällt der Haftpflicht-Versicherungsbeitrag für die berufliche Nutzung auf die Werbungskosten, der Anteil aus der privaten Nutzung ist als Sonderausgabe absetzbar. Die Einkommenssteuerrichtlinie R10.5 EStR gestattet es, trotz der Entfernungspauschale den gesamten Haftpflichtbeitrag als Sonderausgabe abzusetzen.



Kann man die Kfz-Versicherung von der Steuer absetzen?

Wer Halter und auch Versicherungsnehmer eines Fahrzeugs ist, kann die Kosten für Kfz-Versicherungsbeiträge in der Steuererklärung angegeben. Unter welchem Punkt und in welcher Summe sie berücksichtigt werden können hängt davon ab, wie das Kfz genutzt wird d.h. ob es privat oder geschäftlich eingesetzt wird.


Autokostencheck-Special:
So wird Ihr Auto smart - Nachrüstlösungen für ältere PKWs im Überblick.
Kostenloses PDF (19 Seiten).